Kooperative Entwicklung

Foto: Suilian Richon, (C) Urbane Nachbarschaft BOB gGmbH

Foto: Suilian Richon, (C) Urbane Nachbarschaft BOB gGmbH

Mit Oberbarmen und Wichlinghausen

BOB Campus wird ein Campus für Oberbarmen, Wichlinghausen und Wuppertal. Er wird von Anfang an kooperativ, also gemeinsam mit vielen Partnerinnen und Partnern bei der Stadt Wuppertal und im Stadtteil entwickelt. Alle können an der Entstehung teilhaben – sei es die Schule aus der nahen Umgebung, die Ladenbesitzerin von der Berliner Straße, der Erzieher der Kita um die Ecke oder die Familie aus der Nachbarschaft.

Kooperativer Planungsprozess

2017 ist das Geburtsjahr des „BOB Campus“. Davor gab es schon viele gute Überlegungen und Ideen von der Familie Bünger, dem BOB Kulturwerk und der Stadt Wuppertal, wie das ehemalige Textilgelände entwickelt werden soll, und dass es dem Gemeinwohl dienen solle. Mit dem beginnenden Engagement und den Mitteln der Montag Stiftung Urbane Räume wurde die Neuentwicklung des Geländes konkret und real.

Der „Plan“, wie der BOB Campus zukünftig aussehen wird, hat sich seitdem über einen kooperativen und offenen Planungsprozess herausgeformt und entwickelt. In einer Reihe von Planungs- und Projektwerkstätten wurden Bedürfnisse und Nutzungsideen formuliert und abgewogen, unterschiedliche Raumansprüche dargelegt und verhandelt, künftige Nutzergruppen definiert. Unterstützt wurden die Werkstätten ab 2018 durch ein Mitmach-Architekturmodell, das raumwerk.architekten eigens dafür gebaut haben.

Nachfolgend ein Überblick über den bisherigen Planungsprozess mit einer Auswahl an Bildern, den Meilensteinen und einem Kurzfilm:

  • 05.07.2019 3. Offene Projektwerkstatt Vorstellung der Planungen; Präzisierung zu künftigen Nutzergruppen, Mietern und Abläufen für jede Nutzungsart
  • 06.12.2018 2. Offene Projektwerkstatt Konkretisierung der Nutzungskonzepte und Raumansprüche sowie erste Absprachen zwischen künftigen Nutzern unter dem Motto „Teilen“
  • 14.-15.11.2018 Offene Tür mit raumwerk.architekten Austausch, Rat geben und Verfeinern von Ideen
  • 05.11.2018 Gewerbe-Workshop mit Wirtschafts- und Beschäftigungsförderern, Gründerinnen und Sozialunternehmen zum Nutzungskonzept und Nutzungsmix der Gewerbeeinheiten
  • 11.10.2018 3. Workshop mit Max-Planck-Realschule und CVJM Oberbarmen
  • 01.10.2018 Kooperationsvereinbarung für Bau und Betrieb des Nachbarschaftsparks zwischen Stadt Wuppertal, Montag Stiftung Urbane Räume und Urbane Nachbarschaft BOB
  • 06.09.2018 2. Workshop mit Max-Planck-Realschule und CVJM Oberbarmen
  • 15.06.2018 1. Workshop mit Max-Planck-Realschule und CVJM Oberbarmen zur künftigen Schul- und Kitanutzung auf dem BOB Campus
  • 30.06.2017 1. Offene Projektwerkstatt Kick-off mit den Akteuren aus der Nachbarschaft und der Stadt Wuppertal

BOB Campus – Planungsprozess 2018

Ein Beirat für den BOB Campus

Die künftig durch die Vermietung erwirtschafteten Überschüsse werden dauerhaft für weitere Projekte und Aktionen auf dem BOB-Gelände und im Stadtteil zur Verfügung stehen. Dafür wird ein Beirat aus Mietervertretern, Botschafterinnen, der Nachbarschaft, den örtlichen Einrichtungen und der Stadt gebildet. Dieser soll unter anderem über die Verwendung der Überschüsse abstimmen.

Auf dem Weg zu einer neuen Trägerschaft

Die kooperative Entwicklung schafft nach und nach ein „Wir-Gefühl“. Die Beteiligten können sich mit „ihrem“ Campus identifizieren. Langfristig kann sich aus ihnen eine Gruppe von Verantwortlichen bilden, die das Projekt als neuer örtlicher Träger übernehmen – stets im Sinne einer gemeinnützigen Bewirtschaftung und Weiterentwicklung.

Mehr Informationen

Wenn Sie mehr über die kooperative Entwicklung des BOB Campus wissen möchten, wenden Sie sich bitte an: Robert Ambrée, r.ambree@bob-campus.de.

Derzeit dokumentieren wir den bisherigen kooperativen Entwicklungsprozess und werden die fertige Dokumentation dann auch auf unserer Webseite zur Verfügung stellen.

Top